Sie sind hier: Startseite Wer wir sind Aktuelles/Archiv EvIDENz-Workshop in Südafrika 2018

EvIDENz-Workshop in Südafrika 2018

Vom 4. bis 8. Juni 2018 fand der EvIDENz-Workshop zu Informationsprodukten zu Dürrerisiken auf nationaler Ebene, basierend auf Erdbeobachtungen, in Pretoria und Bisho/Südafrika, statt. Die Veranstaltung wurde vom Katastrophen- und Notfallmanagementtrainings- und –bildungszentrum (DiMTEC) der Universität Free State (UFS), UN-SPIDER, in Kooperation mit dem ZFL, UNU-EHS sowie dem Nationalen Katastrophenmanagementzentrums Südafrika (NDMC) organisiert.

In einem Trainingskurs wurden den Nutzern, die von der EvIDENz-Arbeitsgruppe entwickelten, auf Fernerkundungsdaten basierenden Workflows und Methoden vorgestellt, welche zur Evaluierung des Dürrerisikos und den sozioökonomischen Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der von der Land- und Viehwirtschaft abhängigen Bevölkerung in der Provinz Eastern Cape, angewandt werden können. Außerdem zeigte das ZFL Dürrerisiko-Karten, die den Schweregrad von Dürren auf Getreide und Grasland für Eastern Cape darstellen. Der Hauptfokus dieser Aktivitäten lag hierbei auf der Unterstützung bei der Durchführung des Monitorings zu den Dürre-Auswirkungen auf den landwirtschaftlichen Sektor. Dies erfolgte sowohl auf nationaler als auch auf Provinz-Ebene gemäß der SFDRR-Rahmenwerk-Richtlinien (Sendai Framework for Disaster Risk Reduction 2015-2030).

Teilnehmer des Workshops waren unter anderem Mitglieder verschiedener provinzieller Katastrophenmanagementzentren, der Südafrikanische Polizeidienst (SAPS), die Südafrikanische Nationale Raumfahrtbehörde (SANSA), das Landwirtschaftsforschungskollegium (ARC), das Department of Cooperative Governance and Traditional Affairs (COGTA), das Institut für Wasser und Abwasser (DWS), das Kollegium für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR), der Südafrikanische Wetterdienst (SWS), die Nord-West Universität Südafrika (NWU), das Institut für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Gauteng (GDARD) sowie das Institut für ländliche Entwicklung und Landreformen (DRDLR), die aktiv an den Diskussionen zu den Methoden teilnahmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Artikelaktionen